HSG Langenau/Elchingen Männer 2 - TSG Ehingen/D.   26:29

Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen zwei starke österreichische Mannschaft sollten am vergangenen Sonntag unbedingt die ersten beiden Punkte geholt werden. Zu Gast, in der heimischen Brühlhalle, war diesmal die TSG Ehingen. Das ersatzgeschwächte Team von Coach „Bodsch“ war bis in die Haarspitzen motiviert und die relativ gut gefüllte Halle bot die entsprechende Kulisse um die ersten beiden Punkte zu gewinnen. Und die Mannschaft startete furios. Die ersten Minuten stellte man eine aktive und aggressive Abwehr, woraus immer wieder einfache Tore erzielt werden konnten und auch in der Offensive gelang fast alles. So konnte man sich nach 13. Minuten mit 8:4 absetzen und auch die folgenden Minuten recht dominant gestaltet werden. Ab der 23. Minute wurde man dann, im Abschluss zuerst vom Pech verfolgt, um sich dann dadurch wieder verunsichern zu lassen und das Handballspielen komplett einzustellen. So wurde mit 13:12 die Seiten gewechselt.

HSG Langenau/Elchingen Männer II - HC Lustenau   20:29

Nach der deutlichen Niederlage im ersten Saisonspiel bei den starken Bregenzern, war am vergangenen Sonntag der HC Lustenau in der Elchinger Brühlhalle zu Gast. Das enorm ersatzgeschwächte Team von Coach Bodschwina war auf Wiedergutmachung gestimmt und wollte die zwei Punkte unbedingt in der heimischen Brühlhalle behalten.

Am kommenden Sonntag empfangen die Herren 2 gleich den nächsten Aufstiegsfavoriten, den HC Lustenau. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Elchinger Brühlhalle. Das Auftaktspiel gegen Bregenz war zu Beginn der Woche beinahe aus den Köpfen, als sich die nächste Hiobsbotschaft bestätigte – Rückraummitte Philipp Lenz fällt wochenlang mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich aus. Damit wächst das Lazarett zum Leidwesen von Coach Bodsch auf drei etablierte Rückraumsspieler an. „Verletzungen gehören bei unserem Sport zum Alltag, jetzt müssen halt andere in die Bresche springen“, gibt sich der Trainer kämpferisch.

Nach dem unglücklichen Ausscheiden im Bezirkspokal beim SC Vöhringen II, stand am vergangenen Sonntag die erste Ligapartie für die zweite Mannschaft der HSG Langenau/Elchingen an. Das Ziel diese Saison, von Anfang an, erfolgreicher und attraktiver zu gestalten wurde aber deutlich verfehlt.

Am Sonntag 26.3, 17 Uhr steht für die HSG II bereits das vorletzte Heimspiel der laufenden Saison an. Nach der Niederlage im vergangenen Spiel in Bregenz steht die Mannschaft von Trainerduo Steck/Paulus nach wie vor auf dem vorletzten Tabellenplatz. Trotz einer ansprechenden Leistung konnte man bei der jungen Bregenzer Erstliga-Reserve keine Punkte mitnehmen.

Nun geht es also gegen die Ravensburg Rams. Die Gäste stehen derzeit auf dem 3. Platz und dürfen sich keinen Ausrutscher mehr erlauben, wenn sie den HC Lustenau und Bregenz 2 noch überholen möchten. Dass die Rams schlagbar sind, zeigte auch das Heimspiel der HSG II in der vorherigen Saison, als man Ravensburg mit einer dominanten Leistung besiegen konnte.

Um den vorletzten Platz doch noch vor Saisonende verlassen zu können, hat die Mannschaft das Ziel ausgegeben, von den letzten drei Partien (Ravensburg, Ulm-Wiblingen, Langenargen-Tettnang) mindestens zwei für sich zu entscheiden. Mit einem Sieg gegen Ravensburg kann bereits der erste Schritt gemacht werden, um dieses Ziel zu erreichen.
Dazu benötigt die Mannschaft auch Ihre Unterstützung! Anpfiff in der Brühlhalle in Elchingen ist am Sonntag um 17 Uhr.

Nach anstrengenden Wochen der Vorbereitung ist es endlich soweit - die Zweite startet in ihre dritte Bezirksligasaison und trifft im ersten Spiel direkt auf die spielstarke Reserve des österreichischen Bundesligisten Bregenz. Die Vorarlberger verpassten in der letzten Spielzeit den Aufstieg nur knapp und zählen sicherlich in der kommenden Saison wieder zum engen Favoritenkreis. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung, aufgrund von Personalengpässen, weiß die Mannschaft um Neu-Coach Andreas „Bodsch“ Bodschwina nach unglücklichem Ausscheiden in der ersten Runde des Bezirkspokals beim SC Vöhringen II bis dato noch nicht wohin die Reise in diesem Jahr führt.

Die HSG II bestreitet am Samstag (20 Uhr, Pfleghof) ihr drittes Spiel innerhalb von 7 Tagen. Nach dem überzeugenden Sieg gegen die TSG Söflingen 2 musste man unter der Woche im Pokal eine knappe Niederlage beim Landesligisten HSG Friedrichshafen-Fischbach hinnehmen.
Nun steht das Spiel gegen den HC Bodensee an. Die Gäste aus Lauterach stehen derzeit auf dem 6. Tabellenplatz, wobei der Abstand zur 11.-platzierten HSG II lediglich zwei Punkte beträgt. Mit einem Sieg würde man die Österreicher sogar überholen. Dass dies durchaus möglich ist, zeigten die vergangenen beiden Partien zwischen den Teams, die die HSG II für sich entscheiden konnte. Vor allem mit dem 19:29 - Sieg im Hinspiel konnte die HSG II ein Ausrufezeichen setzen und erkämpfte sich zugleich wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Anpfiff in der Pfleghofhalle in Langenau ist am Samstag um 20 Uhr!

Am Samstag (17.45 Uhr, Pfleghof) bestreitet die HSG II ihr letztes Heimspiel dieser Saison. Nachdem zuletzt einige Spiele verloren gingen, lastet der Druck nun auf dem Team von Trainerduo Steck / Paulus. Mit einem Sieg können wichtige Zähler im Kampf um den 10. Platz eingefahren werden.

Zu Gast im Pfleghof ist die SG Ulm/Wiblingen, die sich vergangene Woche mit einem deutlichen Heimsieg gegen den SC Lehr aus dem unteren Tabellendrittel verabschieden konnte und nun auf dem 7. Platz steht. Das Hinspiel in Ulm konnte Wiblingen mit 28:22 für sich entscheiden.

Anpfiff in der Pfleghofhalle in Langenau ist am Samstag, 08.04. um 17.45 Uhr!

HSG Friedrichshafen/Fischbach – HSG Langenau/Elchingen 2   28:25 (12:9)

Nachdem die HSGII schon in der 1. und 2. Runde des Bezirkspokals bereits in Friedrichshafen (Ailingen, Fischbach 2) zu Gange war, stand nun im Viertelfinale der 3. Streich am See an. Die Rollen waren schnell verteilt. Die Landesligisten der HSG FN/Fischbach, die in eigener Halle eine straßenweit bekannte Macht stellen, waren unter Zugzwang den Wurfzwerg von der Nau ohne Lächeln wieder heim zu schicken. Es kam allerdings ganz anders…