Nachdem man am letzten Spieltag noch von der TSG Söflingen eingeholt wurde stand für die Dridde noch die Relegation um den Klassenverbleib an. In 2 Heim- und einem Auswärtsspiel duellierte man sich mit den Mannschaften der TG Bad Waldsee, des TSV Bad Saulgau sowie der HSG Oberstaufen/Lindenberg.

Den Start der Relegation bestritt man gegen die Mannen der TG aus Bad Waldsee. Die Mannschaft ist der HSG nicht unbekannt, bis zu Ihrem Abstieg und dem folgenden Wechsel in den Bezirk Bodensee traf man einige male auf das Team aus dem Kneippkurort. Nach 20 Minuten in denen man bis zu 3 Tore im Hintertreffen war konnte man beim 10:10 erstmals ausgleichen. Bis zur Halbzeit geriet man allerdings wieder mit 12:14 in Rückstand. Man spürte aber, ein Sieg war möglich. Es dauerte allerdings bis zur 43. Minute bis man in Führung gehen konnte (17:16). Diese gab man dann auch nicht mehr aus der Hand. Der Höchste Vorsprung betrug 6 Tore (23:17, 50. Spielminute) ehe man es in den letzten 10 Minuten etwas zu locker laufen ließ und den Gegner noch einmal ins Spiel zurück brachte. Am Ende stand aber ein 27:23 Auftakterfolg, ein Vorgeschmack wohin die Reise gehen sollte.

Heute am Samstag 12.5. findet um 14.00 Uhr ein weiteres Relegationsspiel zur Kreisliga A statt. Die bisher  in der Relegation verlustpunktfreie "Dritte" empfängt  die HSG Oberstaufen-Lindenberg im Pfleghof.

aktueller Tabellenstand:
 
 
PlatzMannschaftSpieleSUNTorePunkte
1  HSG Langenau/Elchingen 3 2 2 0 0 50:42 4:0
2  TG 1848 Bad Waldsee 2 1 0 1 52:47 2:2
3  HSG Oberstaufen-Lindenberg 2 1 0 1 47:49 2:2
4  TSV 1848 Bad Saulgau 3 2 0 0 2 39:50 0:4

HSG Langenau/Elchingen Männer 3    -   SV Uttenweiler   30:27

 

Nach dem Unentschieden vor Wochenfrist und den Siegen von Söflingen und Uttenweiler stand für die Dridde viel auf dem Spiel im letzten Heimspiel gegen Uttenweiler. Mit einer Niederlage mit mehr als 4 Toren würde man direkt absteigen, bei einem Sieg war weiterhin der direkte Klassenerhalt möglich. Die Mannschaft wusste also was die Stunde geschlagen hatte. Die isotonischen Getränke blieben zu Beginn unter Verschluss und man wollte beim Gegner aus Uttenweiler keine Hoffnung aufkeimen lassen. Der Start gelang auch sehr gut bis zur 6. Spielminute konnte man sich eine 4:1 Führung erarbeiten. Danach wurde der Angriff zu statisch und die Gäste konnten in der 14. Minute das erste Mal ausgleichen (6:6). In dieser Phase musste die HSG permanent in Unterzahl spielen, was der SVU zu nutzen wusste um deutlich in Führung zu gehen (9:13 - 27. Minute). Glücklicherweise konnten die Hausherren bis zur Halbzeit die Führung auf 2 Tore eindämmen (12:14).

SC Lehr 2    -    HSG Langenau/Elchingen Männer 3    20:20

 

Am vergangenen Samstag stand zur Prime Time das unbeliebteste Auswärtsspiel der Dridden auf dem Programm. Es ging in die Sporthalle Nord zum SC Lehr. Auf Grund des Haftmittelverbots kann sich auf Seiten der HSG keiner auf diese Partie freuen. Nach der Niederlage in Söflingen war man aber gezwungen zu Punkten um aus eigener Kraft die TSG Söflingen und eine drohende Relegation hinter sich zu lassen. Bis auf 2 kurzfristige Ausfälle konnte man mit einer vollen Kapelle aufwarten was der Grundstimmung zuträglich war. Das kurzfristig eingesprungene Trainerduo Freibauer/Renz stimmte die Mannschaft gut ein und man ging erwartungsvoll in das Spiel. Die erste Halbzeit war bis zur 28. Spielminute ein Duell auf Augenhöhe (9:9), mit der Defensive konnte man sehr zufrieden sein. In der Offensive schaffte man es zu wenig Profit aus den sich bietenden Chancen zu generieren. In den letzten beiden Minuten schlichen sich allerdings ein paar kleine Fehler ein und Lehr konnte zum ersten mal mit 2 Toren in Führung gehen (11:9 - Halbzeit).

HSG Langenau/Elchingen Männer 3 - TG Biberach 3     19:33

 

Nachdem es in den Morgenstunden noch arg düster mit der Personaldecke aussah, konnte man bis zum Spiel immerhin 10 Spieler akquirieren um sich dem ungeschlagenen Tabellenführer Biberach zu stellen.

So musste sich der bunt zusammen gewürfelte Haufen auf Seiten der HSG erst finden. Die neuformierte Abwehr stand zu Beginn nicht so gut wie man es sonst eigentlich gewohnt ist. Auch im Angriff verlor man auf Grund ungeübter Passwege zu häufig den Ball und bekam so leichte Kontergegentore. Folgerichtig lag man bereits nach 6 Spielminuten mit 1:4 im Hintertreffen. Daraufhin war man gezwungen bereits nach 8 Minuten mittels einer Auszeit erste Korrekturen vorzunehmen. Leider hatte dies nicht den gewünschten Effekt. Über ein 7:12 (22. Minute) ging es mit 10:16 in die Halbzeitpause.

Eine knappe und vermeidbare Pleite musste die Dridde am Samstag in Söflingen einstecken. Personell war man breit aufgestellt, lediglich die Rückraum Positionen waren dünn besetzt. Dies machte sich auch im ganzen Spiel bemerkbar. Die HSG musste sich viele Tore hart erarbeiten, während es den Söflingern teilweise zu einfach gemacht wurde ihre Erfolgserlebnisse zu erzielen.

Für die Hausherren war es ein Start-Ziel-Sieg ohne wirklich zu überzeugen. Nach 17 Minuten führte die TSG bereits mit 7:2, ein Debakel drohte. Danach stand die HSG Defensive jedoch merklich besser, um aber dann doch in vielen Fällen in einer Szene einen Fehler zu machen und der TSG so einfache Würfe zu ermöglichen. Man schaffte es trotzdem sich wieder heran zu kämpfen und konnte mit einem 2 Tore Rückstand (12:10) zum Pausentee gehen.

Zum Glück gab es bei der HSG 3 keine guten Vorsätze für das Jahr 2018. Man hätte Sie am ersten Spieltag bereits wieder über Bord werfen müssen. Personell, traditionell für Auswärtsfahren, eher dünn besetzt reiste man mit einem PKW zum Spiel in Mettenberg.

Der Gegner wird, noch immer, von der Aufstiegseuphorie und der wohl stimmungsvollsten Halle der Liga getragen. Dennoch wollte man nicht von Beginn an klein beigeben und rechnete sich bei einer konzentrierten Darbietung doch die Chance auf etwas zählbares aus.

Aber es kam, wie es in den letzten Spielen immer kommt.

Der Beginn war sehr zufrieden stellend, nach 11 Spielminuten konnte man zum 4:4 Ausgleichen. Danach schlich sich eine kleine Schwächephase der Langenauer ein, beim 10:6 (20. Minute) konnte sich Mette zum ersten mal mit 4 Toren absetzen. Angetrieben vom kurzzeitigen Rückkehrer A. Orth, der mit 3 Toren und einem Assist vor der Halbzeit glänzte, konnte man mit einem 12:10 Rückstand einigermaßen zufrieden in die Kabine gehen.

HSG Langenau/Elchingen Männer 3 - SG Burlafingen/Ulm           36:29

Sechs Spiele verlor die Dridde in Folge, ein abrutschen in den Tabellenkeller war die Folge. Zum Derby am Sonntag hat man sich aber einiges vorgenommen. Man konnte seit langem mal wieder eine breite Bank aufbieten, zu gute kam dabei unter anderem dass die Männer 2 sich eine kurze Verschnaufpause nehmen und die Terminkalender der Studierenden und beruflich stark Eingespannten es positiv mit der 3. meinten. Die Burlafinger ihrerseits waren sicher mit der Prämisse in die Brühlhalle gekommen mit einem einfachen Sieg Ihren 2. Tabellenplatz zu festigen.

Die ersten 30 Minuten sollten ein enges und spannendes Spiel bieten, mal konnte die HSG in Führung gehen (4:3, 8.Minute) mal lagen die Gäste von der anderen Donauseite in Führung (9:10, 17.Minute). Zur Pause stand dann eine 17:16 Führung für die HSG, das Spitzenteam war am wanken. Aber wird es auch fallen?

HSG Langenau/Elchingen Männer 3  -  SC Lehr    14:19

 
Eine empfindliche Heimniederlage mussten die Männer 3 am vergangen Samstag im heimischen Pfleghof hinnehmen. Der, vor dem Spiel, um ein Punkt bessere SC Lehr reiste mit einem quantitativ großen Kader an. Leider stellten sich auf Seiten der HSG nur sieben (!) Spieler entgegen, und das in einem Heimspiel. Somit war vor Spielbeginn klar das man nur über Leidenschaft und clevere Spielweise etwas mitnehmen konnte. Wie gewohnt stand die Abwehr der „Dridden“ hervorragend, auch der Torhüter D. Schröder leistete einen beachtlichen Anteil an nur 6 Gegentoren in den ersten 30 Minuten (6:6).
Leider läuft es auf Grund der dünnen Personaldecke und wenig gelernten Rückraumspielern im Angriff, momentan, nicht rund. Jedes Tor muss sich mühsam erarbeitet werden. Nach 60 Spielminuten stehen ledigleich 14 eigene Treffer. So kann und wird man kein Spiel gewinnen. Der qualitativ sicher nicht bessere Gegner schaffte es dagegen, die 7 wackeren HSGler 19 mal zu überwinden und konnte sich so 2 Zähler ergattern.
Für die Männer 3 geht es nun in eine 6-Wöchige Spielpause, in der es gilt die Einstellung und die Abläufe im Angriff wieder in die richtige Bahnen zu lenken.
 
Wir wünschen allen Spielern, Fans und Gönnern: Frohe Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2018!
 

Aufstellung:

D. Schröder,
T. Boczek, T. Ebert, M. Edelmann, M. Euchner, T. Freibauer, S. Nüsseler