SV Vöhringen 3  - HSG Langenau/Elchingen Männer 3   27:22

Nach der Schlacht um Elchingen, ist die HSG personell ausgedünnt. Von gebrochenen Rippen bis zum Kreuzbandriss ist alles vorhanden. An dieser Stelle: Gute Genesung an alle Patienten. Dennoch stand das erste Auswärtsspiel auf dem Programm. Dies führte zum Aufsteiger nach Vöhringen.
Die Marschroute war einfach: Eine Abwehrleistung wie vor Wochenfrist und die Angriffe kraft- und zielführend abschliessen.
Zu Beginn klappte dies noch nicht. Die HSG lief bis zum 5:4 in der 14. Minute einem Rückstand hinterher. Beim 5:6 (19. min) war die Wende geschafft. In der folge Zeit erarbeitete man sich sogar einen 2 Tore Vorsprung, der leider bis zum Pausenpfiff (11:11) zusammen schmolz.
Zu bemängeln gab es beim Pausentee nicht viel. Die Abwehr stand wieder hervorragend, im Angriff sah man das größte Potential zur Verbesserung.
In der 2. Halbzeit blieb es ein enges und spannedes Spiel. Erst in der 54. Minuten konnte sich zum ersten Mal wieder eine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzen. Leider waren aus Sicht der HSG die Hausherren (21:19).
Mithilfe einer Ausszeit versuchte man noch einmal das Ruder umzkehren. Vergleblich! Die Kraft schwand mit jedem Angriff. Einfache Ballverluste und Gegenstöße waren das Resultat. So stand am Ende ein nicht ganz leistungsgerechtes 27:22 auf der Anzeige im Sportpark.
Ein toller Kampf der "Dridden" wurde nicht belohnt und am Ende musste man sich in einem sehr fairen (je eine Zeitstrafe pro Team!) der Heimmannschaft geschlagen geben. Ein Lob auch an der hervorrgand pfeifenden M. Hellmann der immer Herr der Dinge war.
Die nächste Chance auf einen Doppelten Punktgewinn bietet sich am Sonntag in der heimischen Brühlhalle, zu Gast sind dann die Mannen aus der Ulmer Vorstadt.
 
Aufstellung:
S. Schneider,
T. Boczek, M. Edelmann, F. Fischer, K. Dürr, S. Nüsseler, A. Orth, M. Walter, A. Weiß