Nachdem man am letzten Spieltag noch von der TSG Söflingen eingeholt wurde stand für die Dridde noch die Relegation um den Klassenverbleib an. In 2 Heim- und einem Auswärtsspiel duellierte man sich mit den Mannschaften der TG Bad Waldsee, des TSV Bad Saulgau sowie der HSG Oberstaufen/Lindenberg.

Den Start der Relegation bestritt man gegen die Mannen der TG aus Bad Waldsee. Die Mannschaft ist der HSG nicht unbekannt, bis zu Ihrem Abstieg und dem folgenden Wechsel in den Bezirk Bodensee traf man einige male auf das Team aus dem Kneippkurort. Nach 20 Minuten in denen man bis zu 3 Tore im Hintertreffen war konnte man beim 10:10 erstmals ausgleichen. Bis zur Halbzeit geriet man allerdings wieder mit 12:14 in Rückstand. Man spürte aber, ein Sieg war möglich. Es dauerte allerdings bis zur 43. Minute bis man in Führung gehen konnte (17:16). Diese gab man dann auch nicht mehr aus der Hand. Der Höchste Vorsprung betrug 6 Tore (23:17, 50. Spielminute) ehe man es in den letzten 10 Minuten etwas zu locker laufen ließ und den Gegner noch einmal ins Spiel zurück brachte. Am Ende stand aber ein 27:23 Auftakterfolg, ein Vorgeschmack wohin die Reise gehen sollte.

Das zweite Spiel stand am Dienstag unter der Woche in Bad Saulgau an, ein für die HSG völlig unbekannter Gegner. Trotz der erschwerten Bedingung das bereits um 17.30 Uhr Abfahrt war, konnte man 10 Spieler rekrutieren die sich auf den Weg in die Bäderstadt machten. Beim Warmlaufen konnte man erstes Gegner Studium betreiben, die Herren 3 des TSV brachten 12 Mann auf den Spielberichtsbogen, die im Durchschnitt meist älter waren als das Team der HSG. Man stellte sich somit auf eine robuste Abwehr und laaange Angriffe ein. So sollte es auch kommen! Der Gegner spielte seine Trümpfe gekonnt aus und die HSG tat sich schwer dem Spiel Ihren Stempel aufzudrücken. Bis weit in die erste Hälfte war das Duell ausgeglichen (7:7, 24. Spielminute). Ein kurzer Zwischenspurt brachte die Dridde dann aber ins Oberwasser und man konnte mit einer 8:12 Führung die Seiten wechseln. Die Führung schmolz auch nicht mehr zusammen. Im zweiten Spielabschnitt konnte man, gestützt auf eine gute Torhüterleistung, viele einfache Tore im Tempogegenstoß erzielen und so dem Gegner früh kleinhalten. Der 2. Erfolg im 2. Spiel und damit ein großer Schritt die Relegation erfolgreich zu beenden.

Das dritte und letzte Spiel stand gegen die HSG Oberstaufen/Lindenberg statt, die bis dahin ein Spiel gewinnen konnten und das andere Spiel in Waldsee verloren hatte. Auf Seiten der HSG wollte man gar keine Rechnungen und Spekulationen über einen möglichen Dreiervergleich aufkommen lassen. Das Motto war klar: Gewinnen und die Relegation ungeschlagen als erster beenden.

Doch wie es manchmal so läuft, war man sich zu Beginn wohl mit zu viel Selbstvertrauen ausgestattet und fand nicht richtig in die Begegnung. Zwar konnte man meist die Führung für sich beanspruchen aber man konnte sich nie lösen oder sicher sein das der Gegner nicht gefährlich werden würde. In die Halbzeit ging trotz allem man mit einem 14:11 Vorsprung. Nach der Halbzeit konnte man sich schnell auf 6 Tore absetzen (21:15, 41. Spielminute). Diese Führung wuchs zeitweise auf bis zu 6 Tore an und wurde nicht mehr abgegeben. Beim 30:24 war der Endstand erreicht und alle 3 Spiele der Relegation gewonnen.

Die Dridde hat damit Platz 1 der Gruppe sicher und sportlich alles dafür getan in der Liga zu bleiben. Wenn der Verband nun keine wilden Sachen anstellt wird man auch in der Saison 2018/19 in der Kreisliga A auflaufen. Die Männer 3 verabschieden sich mit 4 Siegen in Folge damit in die Sommerpause und hoffen in der neuen Runde auf eine bessere Platzierung.

Ein DANKESCHÖN geht an den Mobilitätspartner der HSG, die Firma Schröder, die die Mannschaft sicher nach Bad Saulgau gebracht hat sowie an alle Helfer rund um das Team. Vor allem aber an die zahlreichen Zuschauer die trotzt bestem Wetter an beiden Heimspielen die Mannschaft unterstützt haben!

 

Es spielten

T. Heinrich, S. Schneider, D. Schröder

T. Boczek, T. Ebert, M. Edelmann, B. Englisch, M. Euchner, T. Freibauer, F. Hank, J. Hauber, J. Mader, H. Moll, S. Nüsseler, A. Orth, H. Ristl, A. Ruess, N. Tögel, M. Walter