SG Ulm/Wiblingen - HSG Langenau/Elchingen Männer 2        26:20

HRW Laupheim 2   - HSG Langenau/Elchingen Männer 2        25:31

Das Wiedersehen mit Ex-Coach Andreas Bodschwinna auf Seiten der SG Ulm/Wiblingen ging für die HSGII mit 26:20 (13:11) leider verloren. Doch er und seine Mannen aus Ulm konnten wieder mal nichts dafür zwei Punkte eingefahren zu haben. Zu viele technische Fehler, zu krass verworfene Bälle, zu verheerend und ungewohnt kuriose Ballverluste auf Seiten der Naustädter waren die Ursache für die Niederlage. Fragt man sich immer wieder warum eine Mannschaft, die im Schnitt pro Spiel 28 Tore erzielt, obligatorisch in Wiblingen (Ulm) 20 oder weniger Tore auf die Kette kriegt?!
Unter den rängesprengenden 15 Zuschauern hörte man mit genervter Stimme: „... das ist wie wenn Messi & Co. ohne Stollen kicken würden.“
Daher hat man es immer noch nicht rausgefunden, man weiß nur, dass es nicht an der Defensive der Südulmer liegt.
Daher haben wir unser Recherche-Team aus Biberach vorgeschickt um dem Mysterium auf den Grund zu gehen.
Die Auswertung war verblüffend. Lesen und genießen.

http://www.handball-tgbiberach.de/news.php?newsID=2693

Am toten Sonntag darauf war die HSG Zweite erneut auswärts am Werk. Diesmal beim Tabellenletzten HRW Laupheim 2.


Und da schau her: Plötzlich wurden scharfe Pässe wieder einhändig gefangen, Dreher fanden durch deren Spin wieder in Richtung Tor, Twist- and Anglepointer Dubb ließ die Latte dallenfrei und Mäusepfötchen Zawatzki traute sich die zweite Hand bei Werfen weg zu lassen.
Wie schön und temporeich dieser Sport sein kann wenn Bälle da hinfliegen wo man es auch plant.
Wer meinte, dass das Schlusslicht von der Rottum versucht jenen Handball zu verhindern, der irrte. Auch sie trugen mit einer schnell voran getriebenen zweiten Welle dazu bei, dass die Partie rasant und ansehnlich für die zahlreich erschienenen Zuschauer war.
Bis auf das 20:20 Mitte der 2. HZ hatte die Truppe um Thommy Englisch das Spiel allerdings stets unter Kontrolle und fuhr einen sehr wichtigen Zweier ein.
Durch den 25:31 (11:16)-Sieg steht die WL-Reserve nun auf einem ordentlichen 6. Rang und hat lediglich 3 Punkte Rückstand auf den aktuell 1. Aufstiegsplatz. Aber auch nur 4 vor dem Letzten.
Nächstes Spiel: Samstag, 08.12.2018 um 17:30 Uhr, Pfleghofhalle gegen den SC Lehr.
... dann wieder mit Stollen...!

Aufstellung:
Tor: Bosch, M. Schneider
Rukavina 7, Zawatzki 6, Kloss 5, Dubb 5, Schertle 4/3, D. Ruess 3, Stickel 1, Dürr, Schönefeldt, Märkle, Lenz, Zettelmeier