HSG

HSG Langenau/Elchingen Frauen 1 - FSG Giengen/Brenz    29:27

Im Auftaktspiel der Damen der HSG Langenau/Elchingen konnten man sich gegen die Gäste der FSG Giengen/Brenz schlussendlich mit 29:27 durchsetzen.

Die Damen von Alex Zaiser begannen konzentriert und so stand es nach 10 Minuten 6:3 für die Gastgeber. Die Gäste Trainerin nahm daraufhin die erste Auszeit, die auch Wirkung zeigte. Die Nau Mädels schafften es nicht, trotz vieler sehenswerter Tore von Caro Mößle, sich abzusetzen. Immer wieder schafften es die Gäste, vor allem durch Ina Heißwolf, den Anschluss herzustellen. Nach 20 Minuten zeigte die Anzeigetafel erstmals ein 9:9 Unentschieden an. In dem folgenden 10 Minuten vor der Pause zeigte man aber dann den Gästen was durchaus in der Mannschaft steckt, wenn man die eigenen Fehler abstellt. Innerhalb der letzten 10 Minuten zeigte Steffi Fischer, dass Sie sich gut in die Mannschaft integriert hat und steuerte neben Martina Folli wichtige Treffer zum 16:10 Halbzeitstand bei.

In der Halbzeit wurde durch den Coach angesprochen, die Trefferquote zu verbessern und weiter konzentriert zu arbeiten. Bis zur 39 Minute und einem Doppelschlag von Nadja Bunk konnte der Vorsprung sogar auf 22:15 ausgebaut werden. Dann folgte allerdings, begünstigt durch eine 2 Minuten Strafe gegen die Mädels der HSG, eine Phase in denen die Gäste Tor um Tor den Abstand verkürzten. Beim Stand vom 22:18 versuchte Alex Zaiser den Lauf der Gäste zu unterbinden. Dies gelang leider nicht und die Mädels aus Giengen/Brenz kämpften sich weiter Tor um Tor heran, bis zum 24:24 in der 52 Minute. In den letzten acht Minuten zeigten die Nau Mädels aber, dass Sie in der letzten Landesliga Saison viel gelernt haben und konnten vor allem mit einer starken Steffi Fischer in der Schlussphase die Oberhand behalten. So ging das erste Saisonspiel unter Corona Bedingungen mit 29:27 an die HSG.

In der kommenden Woche geht es dann zu dem etablierten Gegner der SG Argental an den Bodensee.