Wenn am Sonntag den 17.02.2019 um 17.00 Uhr die HSG Lonsee / Amstetten zum Derby in die Brühlhalle kommt, geht es für die Gastgeber aus Langenau / Elchingen um mehr wie nur den Derbysieg. Mit einem Sieg können die Damen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte bereits vier Spieltage vor Ende der Saison in die Landesliga des Württembergischen Handballverbands aufsteigen. Jedoch muss das bereits um 16.10 Uhr angepfiffene Spiel in Hohenems beachtet werden, denn sollten die Damen aus Österreich nicht gewinnen, so stehen die Damen der HSG schon vor Abpfiff als Meister fest.

Die Gegner aus Lonsee / Amstetten stehen momentan auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Dennoch sollte man sich nicht von der aktuellen Tabellensituation blenden lassen, denn so haben die Damen aus Lonsee / Amstetten das letzte Spiel gewinnen können und liegen auch nur vier Punkte hinter dem Tabellendritten. Die Gäste werden mit großer Sicherheit alles daran setzen um Punkte für den Abstiegskampf zu sammeln. Auf Seiten der Gastgeber möchte man einiges besser machen, wie im Spiel gegen die TSF Ludwigsfeld. Das Ziel ist es sich Konzentriert im Angriff und in der Abwehr zu zeigen und die Fehlerquote deutlich zu verringern.

Dem Trainer stehen bis auf Jasmin Mößle alle Spielerinnen zur Verfügung und jede ist hoch motiviert am Sonntag den Aufstieg klar zu machen. Die Damen würden sich über eine große Anzahl, zur Primetime am Sonntag, an Zuschauer freuen, mit denen man nach dem Spiel hoffentlich auf den Aufstieg anstoßen kann.

HSG Langenau-Elchingen Faruen 1 - TSF Ludwigsfeld                  27:21

Am Sonntag wurde bereits das Heimspiel der HSG Damen zur Mittagszeit um 13 Uhr angepfiffen und zu Gast war die TSF Ludwigsfeld. Die Marschroute für das Spiel war klar, da die Mädels aus Hohenems gegen die Damen aus Ulm / Wiblingen am Samstag verloren hatten, wollte man die Punkte unbedingt in der Brühlhalle behalten und den Abstand weiter auszubauen.

In den ersten 15 Minuten sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich bis zum 8:8 keiner absetzten konnte. Schon in dieser Phase konnte man bei den Mädels von Kalle Waltenberger unkonzentrierte Torabschlüsse und technische Fehler beobachten, die ein früheres absetzen nicht zuließ. In den folgenden 15 Minuten konnte man sich aber dann entweder über Tore von außen oder herausgeholte 7-Meter zum Halbzeitstand von 16:12 absetzen.

Frauen Bezirks-Pokal: HSG Illertal - HSG Langenau-Elchingen  Frauen 1                           16:35

Ein weiteres Highlight steht den Damen nach der Saison noch bevor. Denn bereits am Freitag schaffte man den Einzug ins Bezirks Final4 mit einem Sieg von 35:16 bei der HSG Illertal. Die Weichen wurden schnell auf Sieg gestellt und der Klassenunterschied war deutlich zu erkennen. Vor allem das Konterspiel konnte nach den Wünschen von Trainer Waltenberger umgesetzt werden. Lediglich die beiden Spielerinnen Marotti und Baur der HSG Illerltal, versuchten ihre Mannschaft so gut wie möglich aus der Affäre zu ziehen. Am Ende stand ein 35:16 auf der Anzeige Tafel und die Damen der HSG können nach der erfolgreichen Saison, mit der Teilnahme am Bezirks Final4, diese noch krönen. Die Gegner dafür werden noch in den anderen Viertelfinals ermittelt.

Bereits am Freitag den 08.02.2019 reisen die Damen zum Pokalviertelfinale zur HSG Illertal. Anpfiff ist um 20Uhr in der Sporthalle in Dietenheim.

Die HSG Illertal spietl in der laufenden Saison in der Kreisliga Donau und ist hinter der zweiten Damenmannschaft der HSG Langenau / Elchingen Zweiter. Die Favoritenrolle ist aufgrund des Ligaunterschieds eindeutig bei den Mädels aus Langenau / Elchingen und diese wollen dem Gegner erst gar keine Möglichkeit geben ins Spiel zu kommen. Über eine starke Abwehrarbeit möchte man sich Selbstvertrauen holen. Das Ziel ist klar. Der Einzug zum ersten Bezirks Final Four für die Damen der HSG Langenau / Elchingen. Über Unterstützung würden sich die Mädels sehr freuen.

 

Direkt am Sonntag den 10.02.2019 geht es dann im Ligaalltag weiter. Hier trifft man bereits um 13 Uhr zuhause in der Brühlhalle auf die TSF Ludwigsfeld. Die TSF belegt im Moment den vierten Platz der Bezirksliga, punktgleich mit drei weiteren Mannschaften und hat den Kampf um Platz 2 sicher noch nicht aufgegeben. Durch die Tabellensituation ist jeder Gegner der HSG Mädels gewillt, Ihnen die ersten Punkte abzuknöpfen. Auf Seiten der HSG will man das natürlich verhindern und ist mit einem enormen Selbstvertrauen aus den letzten 12 Siegen ausgestattet. Das Hinspiel war bis zur Halbzeit recht ausgeglichen und erst in der zweiten Hälfte konnte man souverän davonziehen. Besonders hervorzuheben war in diesem Spiel, dass die Tore der HSG Mädels auf mehrere Schultern verteilt waren und man so von jeder Position gefährlich war. Bei den Gästen sollte man versuchen, Mareike Karlshaus besser in den Griff zu bekommen, die im Hinspiel am Auffälligsten auf Seiten der TSF war. Das Ziel ist es, die zwei Punkte in der heimischen Brühlhalle zu behalten, sodass man sich ganz am Ende der Saison, von dem Anfangs keiner zu träumen wagte, den Aufstieg in die Landesliga verwirklichen kann.

HSG Langenau/Elchingen Frauen 1 - SG Ulm & Wiblingen   29:20

Einen letztlich ungefährdeten Sieg konnten die Damen der HSG Langenau/ Elchingen einfahren. Das Spiel endete 29:20 und bedeutet so den insgesamt 11 Sieg in Serie.

Man legte in der heimischen Brühlhalle los wie die Feuerwehr und führte nach 10 Minuten mit 5:0. Nach den ersten drei Treffern, versuchte der Gäste Trainer seine Mädels neue Mittel mit auf den Weg zu Geben und nahm eine Auszeit. Der erste Treffer gelang dann in der 11 Minute zum 5:1. Durch unnötige technische Fehler und Fehlwürfe gelang es den Gästen bis zum 5:3 zu verkürzen. Dies sollte aber der engste Abstand im ganzen Spiel darstellen. Es folgte ein stetiger Ausbau der Führung, auch durch super Konterpässe durch Carina Späth auf Tatjana Schönefeldt. Hierbei gelang es durch eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem komfortablen 15:6 Halbzeitstand in die Kabine zu gehen.

TG Biberach 2  -  HSG Langenau/Elchingen Frauen 1   30:18

Die Damen der HSG Langenau/Elchingen kommen mit den nächsten beiden Punkten zurück aus der Pestalozzi Halle in Biberach. Mit einem deutlichen 30:18 Erfolg festigten die Waltenberger Mädels den Platz an der Sonne in der Bezirksliga. Durch die gleichzeitige Niederlage der HC Hohenems gegen die Damen 2 aus Lehr wuchs der Vorsprung auf 8 Punkte an.

Am Sonntag treten die Damen der HSG Langenau / Elchingen gegen die Damen aus Ulm / Wiblingen an. Der Anpfiff findet zur Primetime um 17 Uhr statt.

Mit Ulm / Wiblingen kommt ein Gegner in die Brühlhalle mit dem man in der Hinrunde am meisten Probleme hatte. Das Spiel endete knapp zugunsten der HSG Damen mit 20:21. Hier versäumte man den Vorsprung durch mangelnde Chanchenauswertung souverän ins Ziel zu bringen. Den Kampfgeist, aus dem Hinspiel, von den Mädels aus Ulm / Wiblingen sollte man keineswegs unterschätzen und eine konzentrierte Leistung über 60min abrufen. Hierbei wird es wichtig sein, eine stabile Abwehr zu stellen und durch einfache Ballgewinne, die leichten Tore zu erzielen. Die Chanchenauswertung und die technischen Fehler konnten vor Allem in den Heimspielen in Grenzen gehalten werden, sodass man optimistisch auf das Spiel am Sonntag schaut, um die nächsten zwei Punkte einzufahren.

Die Damen der HSG Langenau / Elchingen bestreiten am Samstag den 02.02.2019 um 15.30 Uhr in der Sporthalle des Pestalozzi Gymnasiums in Biberach, ihr zweites Auswärtsspiel der Rückrunde, gegen die TG Biberach 2. Dabei trifft man auf einen Gegner, dem man bereits im Oktober im ersten Saisonspiel der Bezirksliga gegenüberstand. Das Spiel entschieden die Mädels der HSG mit 22:14 für sich.

Die Damen der TG Biberach 2 stehen momentan mit 9:15 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Die Tabelle ist allerdings so eng, dass jeder Punkt wichtig ist. Durch das deutliche Hinspiel, sollte man sich nicht täuschen lassen, da die Mädels aus Biberach gut ins neue Jahr gestartet sind. Ein denkbar knapper Sieg gegen Hohenems ließen Sie einen knappen Sieg gegen Vöhringen folgen.

Im Lager der HSG versucht man weiter die Konzentration auf sich zu richten und die Abwehrarbeit dabei in den Fokus zulegen. Die hektische Phase, die man im letzten Spiel zuließ, will man vermeiden.

Die Mädels würden sich beim Auswärtsspiel in Biberach über Zuschauer sehr freuen.

SC Vöhringen - HSG Langenau/Elchingen Frauen 1     16:31

Neues Jahr, 10ter Sieg. Mit Beginn der Rückrunde starteten die Damen der HSG mit einem souveränen 16:31 Derbysieg. Vor einer gut gefüllten Halle am Sportpark starteten die beiden Mannschaften auf Augenhöhe. In den ersten 15 Minuten versuchte man die Abwehr zu stabilisieren und wenig Tore zuzulassen, eine der Stärken aus der Hinrunde. Im Angriff hingehen versuchte man das schnelle Spiel durchzusetzen, jedoch schaffte man es nicht, geschuldet den Ungenauigkeiten im Offensivspiel, sich von den Vöhringer Damen abzusetzen. Zu dieser Zeit stand es 9:9. Nach 20 Minuten und jeweils einer Auszeit der beiden Trainer, wurden die Ballgewinne aus Abwehr heraus im Konterspiel konsequent umgewandelt und man zog innerhalb von 10 Minuten bis zur Halbzeit auf 9:14 davon. Bemerkenswert war die Abwehr- und Torhüterleistung. So konnte Vöhringen zehn Minuten lang nicht mehr ins Langenauer Tor treffen.

In der Halbzeitansprache mahnte der Trainer dazu, nicht nachzulassen und an die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte anzuknüpfen. Dies wurde mit einer weiterhin starken Abwehr umgesetzt und der Vorsprung auf 13:19 ausgebaut. Zu dieser Zeit war der Wille des Gegners gebrochen, die Ihre Tore mühsam durch eine starke HSG Abwehr erarbeiten mussten. So wurde der Vorsprung in den folgenden 20 Minuten über die Treffer von Geburtstagskind Carolin Mößle, nochmals Herzlichen Glückwunsch, zum 13:23 und die 15-Tore Führung zum 15:30, welche Annika Mannes für sich verbuchte, stetig ausgebaut. Die starke Abwehr wurde bis zur Schlusssirene durchgezogen und die letzten Tore konnten durch das schnelle Spiel ohne große Gegenwehr des Gegners erzielt werden. So endete das Derby mit einem ab der 20 Minute ungefährdeten 16:31 für die HSG Damen.

Nächstes Wochenende treten die Damen dann in der heimischen Brühlhalle gegen die SG Ulm/Wiblingen an. Hier ist man gewarnt, denn das Hinspiel war der knappste Sieg in der Hinrunde, hierbei siegte die Mannschaft in einem wildem Spiel mit lediglich einem Tor. Hier werden die Mädels sicher alles geben um Zuhause eine überzeugendere Leistung als im Hinspiel abzugeben. Das Spiel startet am Sonntag um 17 Uhr.

Es spielten:
Carina Späth, Bettina Gröner; Sarah Märkle (5), Carolin Mößle (2), Nadja Bunk (1), Carmen Stickel, Tatjana Schönefeldt (11), Jasmin Mößle, Tamara Ebert (3) Lena Laible (1), Rebecca Vorreiter (6/4), Michaela Oehrle, Annika Mannes (2)