Nach einer überragenden Saison, dem Aufstieg ohne Punktverlust in die Landesliga, folgte ein souveräner Pokalsieg im Bezirkspokal in Ravensburg. Die Mädels trafen hierbei im Halbfinale auf den TSV Bernstadt, der Nachbarort von Langenau. Die Kräfteverhältnisse waren auf dem Papier klar verteilt und schon beim Warmmachen für das letzte Halbfinale am Samstag um 20 Uhr zeigte, dass Langenau / Elchingen auch mit der Kadergröße dem Ortsnachbarn deutlich überlegen war.

Das Spiel war vom Anfang bis zum Ende eine klare Angelegenheit für den Landesliga Aufsteiger. Was man den Mädels aus Bernstadt allerdings zu Gute halten muss ist, dass Sie schon die ganze Saison mit einem sehr kleinen Kader nie aufgaben und es den Gegnern schwer machten. Nach der ersten viertel Stunde stand es 8:4, nachdem der Coach Dibek die erste Auszeit für seine Mannschaft nahm. In den folgenden 15 Minuten bis zur Pause gelang den Damen aufgrund vieler ausgelassener Chancen kein Angriffsfeuerwerk, allerdings führte man mit 13:6.

In der zweiten Halbzeit konnte Kalle Waltenberger seine volle Bank nutzen und jeder bekam Spielzeit. Dies hatte zufolge, dass die Kräfte der Mädels aus Bernstadt nachließen und der Vorsprung über 19:9, 23:13 zum abschließenden 32:17 ausgebaut werden konnte.

Im ersten Halbfinale konnten sich die Gastgeberinnen aus Ravensburg mit 28:20 durchsetzen. Obwohl die Damen in der abgeschlossenen Saison erster der Kreisliga Donau geworden sind, konnte sie den Liga höheren SV Schemmerhofen (Bezirksklasse) deutlich in die Schranken weißen.

Das hatte zufolge, dass am Sonntag die Damen mit dem Bus von Schröder Reisen erneut nach Ravensburg fahren durften. Das Ziel war klar die Damen von der Nau wollten den Pokal gewinnen und waren auch im Finale der klare Favorit.

Im Finale war die Stimmung aufgrund der gut gefüllten Halle in der Kuppelnauhalle sehr gut. Einen großen Anteil hatten auch die einigen mitgereisten Fans aus Langenau.

Die Mädels von Kalle Waltenberger gelang es im Vergleich zum Samstag eine deutliche Leistungssteigerung. Wie die Feuerwehr starteten die Mädels und gingen bis zur 15 Minute mit 2:10 in Führung. Die deutliche Führung schreckte die Heimmannschaft nicht ab weiter den Favoriten zu ärgern. Bis zur Pause erzielten die Hausherrinnen noch 7 Toren. In dieser Phase schafften es die HSG Mädels nicht, die Fehlerzahl so gering wie möglich zu halten und ließen die Damen der Rams noch ein bisschen Hoffnung auf die große Überraschung.

Der Abstand von mindestens 7 Toren wurde immer gehalten und auch Abwehrumstellung des Gegners konnte nichts mehr am Pokalsieg der Damen aus Langenau / Elchingen ändern. Durch diesen Pokalsieg konnte man sich für die kommende Saison für den HVW Pokal qualifizieren und ist gespannt wer hier der erste Gegner sein wird. So konnte das große Ziel Kalle und Manne das Double zu schenken erreicht werden und so konnte man beiden zum Abschluss das schönste Geschenk machen.

Die Damen bedanken sich für die tolle Unterstützung in Ravensburg. Wir hoffen alle Fans in der neuen Saison wieder zu sehen.

HSG – TSV :

Carina Späth, Bettina Gröner ; Sarah Märkle (2), Caroline Mößle (5), Nadja Bunk (1),
Carmen Stickel (2), Tatjana Schönefeldt (6), Jasmin Mößle (4), Lena Laible (3),
Rebecca Vorreiter (1/1), Annika Mannes (3), Laura Lier (5), Doreen Mack

TSB – HSG :

Carina Späth, Bettina Gröner ; Sarah Märkle (1), Caroline Mößle (2), Nadja Bunk (1),
Carmen Stickel (2), Tatjana Schönefeldt (12/4), Jasmin Mößle (3), Lena Laible (1),
Rebecca Vorreiter (2/1), Michaela Oehrle, Annika Mannes (2), Laura Lier (4), Doreen Mack (1)