HSG Langenau/Elchingen Männer 3 - FC Burlafingen/PSV Ulm      20:27

Derbies haben im Normalfall ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten und verlaufen in der Regel nicht nach den vorher getroffenen Prognosen. Die Vorzeichen für die Dridde im Derby gegen den FC Burlafingen/PSV Ulm sind schnell erklärt. Auf der einen Seite die HSG die nach dem Trainerwechsel einen kleinen Umbruch vollzieht und immer noch in der Findungsphase steckt, wenn auch die ersten 3 Spiele in einer erfolgreichen. Auf der Gegenseite eine Erste Männermannschaft, gespickt mit Legionären, die klar das Ziel vor Augen hat der Liga endlich nach oben zu entkommen. Im Lager der Männer 3 herrschte somit Gewissheit das man nichts zu verlieren hatte und eigentlich nur gewinnen konnte. Nach einem Doppelpack von J. Hauber konnte die Dridde in der 6. Minute beim 2:1 erstmalig in Führung gehen. Leider konnte man in der Folgezeit dem Gegner nicht wie gewünscht Paroli bieten. Beim 6:10 (21. Min) gelang Ihnen erstmalig eine 4 Tore Führung. In der Folge berappelte sich das Freibauer-Team und kam den Gästen wieder nahe. In der 29. Minute gelang den Gastgebern ein erneuter Ausgleich. Mit den Köpfen vielleicht schon in der Kabine musste man aber noch 2 Tore vor der Halbzeit schlucken und ging mit einem Spielstand von 12:14 zum Pausentee.

Mit einem schnellen Tor nach der Pause gelang der schnelle Anschluss zum 13:14. Leider sollte dies die letzte Annäherung an den FCB gewesen sein. Von da an bestimmten die Gäste die Marschrichtung, die aus Sicht der Dridden in die falsche ging. So konnte die Dridde im 2. Spielabschnitt lediglich 8 Tore erzielen. Darüber hinaus musste man viele einfache Gegentore über Tempogegenstöße hinnehmen, ein Umstand der den Hausherren leider das Genick brach. Beim 20:27 war dann der Endstand erreicht. Die Gründe der Niederlage sind vielfältig. Im Angriff war deutlich zu sehen, dass die Abstimmung untereinander teilweise noch sehr stockt, hier wird man sicher im Training daran arbeiten müssen. Konnte man bisher die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff meist mit einer sauber Abwehrleistung kompensieren, gelang dies diesmal nicht. Erstmalig in dieser Saison musste man so mehr als 22 Gegentore hinnehmen. Zudem fehlte (anders als bei der Niederlage in Lehr) der unbedingte Wille, das positive Pushen und das bedingungslose Kämpfen für sich und sein Team um den Spiel doch noch eine andere Richtung zu geben.

Nach 2 Niederlagen gilt es nun aber wieder den Kopf nach oben zu richten um schnellstmöglich wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Gelegenheit bietet sich bereits am kommenden Samstag, wenn die TSG Söflingen 3 zu einem weiteren brisanten Duell im Langenauer Pfleghof aufkreuzt. In der Vorsaison konnten sich die Ulmer Vorstädter in letzter Minute mit 2 Siegen zum Klassenerhalt retten. In diesem Spieljahr ist die Reserve der BWOL-Reserve furios gestartet. Auf Platz 2 stehend mit 5 Siegen und nur einer Niederlage beim Ligaprimus Burlafingen kommt die TSG zudem mit 2 Kantersiegen in den letzten beiden Spielen sicherlich mit breiter Brust nach Langenau. Die Mannschaft um T. Freibauer wird sich wohl gewaltig strecken müssen um Ihr kleines Leistungstief zu durchbrechen.

 

es spielten:

T. Henseler, D. Schröder,

T. Boczek, D. Dangel, S. Dürr, T. Ebert, M. Edelmann, T. Freibauer, J. Hauber, M. Kühn, J. Mader, S. Nüsseler, A. Orth, M. Walter